DIE AUSSTELLUNGEN

Das Ausstellungsprogramm von Ulla Kimmig

Sorgfältige Recherchen und hochwertige Fotografien zum Thema „Das Pferd im Dienste des Menschen“ betonen die immense Bedeutung dieses imposanten Tieres, das heute zumeist als Freizeitkumpel oder Sportpartner fungiert, doch die längste Zeit seit seiner Domestizierung vor über 5000 Jahren das Überleben der Menschen sicherte. Das Fluchttier Pferd und der Mensch arbeiteten Seite an Seite. Unverzichtbar in der Landwirtschaft, ganze Kriege entscheidend oder schuftend unter Tage – mit „Wild Mustang – The Horse Gallery“ möchte die Fotojournalistin Ulla Kimmig in thematisch wechselnden Ausstellungen eine neue würdevolle Öffentlichkeit schaffen, in der die Erinnerung an die Leistung des Pferdes auf informative und unterhaltsame Art und Weise wachgerufen wird.

_DSC1967.jpg

KUMPEL AUF VIER BEINEN -
DAS GRUBENPFERD

Seit Urzeiten war das Pferd der engste Partner des Menschen. Es war unverzichtbar in der Landwirtschaft, verband Städte und Länder, entschied Kriege und trug maßgeblich im Kampf um den Gewinn des kostbaren schwarzen Diamanten, der Steinkohle bei. Dennoch taucht es in den Bibliotheken zur Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts kaum auf, obwohl es gleichwohl in Europa und Amerika allgegenwärtig war.

 
IMG_1702.jpeg

WELTMEISTERLICHER COUNTDOWN LUHMÜHLEN

„Wild Mustang - The Horse Gallery“ macht die Ausstellung der Weltmeisterschaft von 1982 möglich. Im Rahmen der Longines Luhmühlen Horse Trials vom 16. – 19. Juni 2022  zeigt Ulla Kimmig in ihrer mobilen Galerie die Ausstellung der Weltmeisterschaft von 1982.


 
IMG_1600_edited.jpg

DER ERSTE FILMSTAR WAR EIN PFERD

Am 15. Juni 1878 hielt der Fotograf Eadweard Muybridge den Trabgang eines Pferdes, das den merkwürdigen Namen Abe Edgington trug, mithilfe mehrerer gekoppelter Fotoapparate auf der Rennbahn von Palo Alto in Kalifornien fest.
Lange Bevor Thomas Edison und D.W. Griffith ihre Karriere als Filmpioniere begannen, bevor der erste Cowboy-Schauspieler auf einem treuen Ross über eine Stummfilmleinwand galoppierte, bevor die gesamte Filmindustrie unter dem Geräusch donnernder Hufe explodierte, entstand so eine revolutionäre Serie von Aufnahmen eines Pferdes in Bewegung.
Dank einer Wette, die seinen Hufschlägen galt, hatte dieses Pferd technisches Neuland betreten:
Abe Edgington und die zwölf Bilder, die die Welt veränderten.